Allgäu: Diesen Sound vergisst Du nie

Urlaubserinnerungen immer dabei

Der Klang von Kuhglocken und Kuhschellen erinnert an das Allgäu. // Grafik: Allgäu GmbH
Der Klang von Kuhglocken und Kuhschellen erinnert immer an das Allgäu. // Grafik: Allgäu GmbH

Wie das Allgäu klingt? Je nach Ausprägung traditionell oder progressiv, in jeden Fall aber unverwechselbar. Das Allgäu hat nun seinen eigenen Markensound.

Charakteristisch für den Markensound sind Kuhschellen- und Kuhglocken sowie typische Blasinstrumente. Dabei ist es gelungen, traditionelle Muster in die Moderne zu transponieren. Ab sofort stehen drei Varianten des dreiminütigen Markensounds Allgäu sowie kurze Funktionsklänge wie etwa der Klingelton Alp oder der Wellness Wecker unter markensound.allgaeu.de zum Download zur Verfügung.

Markenpartner und -Partnerinnen können zusätzlich den Allgäu Music Mixer für ihre eigenen Bedürfnisse nutzen. So können unterschiedliche Variationen der Marken-Tracks individuell gemixt und viele verschiedene musikalische Stimmungen erzeugt werden. Sie sind anwendbar für alle Bereiche der modernen Kommunikation: Etwa für die musikalische Untermalung von Videos, für Reels bei Instagram, für Telefonanlagen oder einfach nur als Klingelton auf dem Handy. „Melodien und Töne erzeugen Gefühle, sie sprechen Herz und Hirn an.  Mit dem neuen Markensound Allgäu ist es uns gelungen, Emotion zu erzeugen. Mehr als es die Wort-Bild-Marke, die weiße Schrift im blauen Quadrat, es vermag“, sagt Stefan Egenter, Marketingleiter der Allgäu GmbH.

Und Christian Gabler, Markenmanager bei der Allgäu GmbH ergänzt: „Das akustische Erscheinungsbild der Marke ist viel mehr als eine Melodie. Mit der akustischen Marke ist nun der Markenauftritt und Regionale Identität komplementiert. Wir haben den Markensound unter anderem für unsere Markenpartner und -Partnerinnen erstellen lassen und die unterschiedlichsten Anwendungsbereiche mitgedacht. Der Markensound und der Music Mixer Allgäu ist für alle Bereiche leicht einsetzbar Für die Industrie genauso wie im Hotel- und Gaststättenbereich, von Vereinen bis zu Kommunen. Daher freuen wir uns über eine rege Nutzung unseres Tools“. Das Projekt Markensound Allgäu wurde im Rahmen der Regionalen Identität vom Bayerischen Heimatministerium gefördert.

Entwickelt wurde der Markensound von Allgäuer Musikern: Neben dem Wangener Ernst Hutter, renommierter Solist, Komponist und Arrangeur, auch bekannt als Leiter der Egerländer Musikanten – Das Original, engagierte sich der in Isny geborene und in Oy-Mittelberg aufgewachsene Musiker und Musikpädagoge, Prof. Dr. Daniel Mark Eberhard (Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt) sowie Martin Schiessler und Rainer Hirt von der auf akustische Markenführung spezialisierte Agentur audity aus Konstanz.

So klingt das Allgäu – wie aus einer hochkomplexen Fragestellung ein Markensound entsteht

Doch bis zur Übersetzung der Markenwerte ehrenwert, originell, friedlich, heilsam und frisch in Töne, Geräusche und Melodien, wurde viel diskutiert: Denn für jeden der interviewten Experten klingt das Allgäu ein wenig anders. Außerdem muss das traditionelle Allgäu mit dem modernen verknüpft werden. Befragt wurden Persönlichkeiten aus der Wirtschaft, Kultur und Politik sowie Musikexperten. Die hochkomplexe Fragestellung ließ einerseits Skepsis wachsen, andererseits aber auch die Motivation, das Allgäu musikalisch abzubilden. Zudem bedeutet eine akustische Markenführung, dass Klangbilder geschaffen werden müssen für alle Medien, in denen die Marke unterwegs ist.  

Kuhglocke und Kuhschelle charakteristisches Klangbild

Für die Experten kristallisierte sich fürs Allgäu ein Klang heraus: die Kuhglocke und Kuhschelle. Außerdem, so Hirt, verwendet bisher keine andere Region dieses Geläut in ihrem Markensound. Klänge von typischen Musikinstrumenten sowie charakteristische Tonfolgen und Rhythmen ebenso wie menschengemachtes Glockengeläut oder Naturgeräusche von Wind und Wasser bilden nun das akustische Logo ab.

About Silke Schön 332 Articles
Schon als Kind war ich oft mit der Familie zum skifahren in den Bergen. Später lernte ich meinen Mann kennen, der zufällig einer der größten Berg(bahn)fans ist. Das passte! Es folgten unzählige Aufenthalte und Urlaube. Und zwei Kinder. Nun machen wir unsere Vorstellung von einem Alpenkatalog mit News und vielen Bildern endlich wahr.