Corona-Virus: Isolation für Paznauntal, St. Anton und Sölden beendet ab 23.04.

Mehr Tests angeordnet

Isolation für St. Anton. // Foto: Abbeylein auf pixabay.com

Es kommt noch drastischer für die Einheimischen und Gäste von St. Anton und das Paznauntal, sprich Ischgl, See, Kappl und Galtür. Sie werden für zwei Wochen isoliert. Ausländische Gäste dürfen nach Hause reisen, jedoch unter Bedingungen.

Update 21.04.2020
Weil es in den letzten 12 Tagen nur mehr 10 neue positive Testungen auf den SARS-CoV-2 gab, werden o.g. Gebiete mit Ablauf des 22.03. nicht weiter isoliert. Sie schließen sich vielmehr der geltenden Bundesregelung in Österreich an. Paznaun und St. Anton waren dann 39 Tage in Isolation, Sölden 35 Tage.

______________________________________________________________________________

Update 12.04.2020:
2.854 Coronavirus-Testungen wurden insgesamt in den Quarantänegebieten Paznauntal, St. Anton und Sölden durchgeführt. Bei rund vier Prozent aller Testungen in Sölden konnten Bestandteile des Coronavirus nachgewiesen werden. Es wurde entschieden, dass die drei Gebiete weiterhin in Quarantäne bleiben, vorerst bis 26.04.

Übersicht über derzeit „Aktiv-Positive“ in den betroffenen Gemeinden (Stand: 12.04.2020, 13.30 Uhr):

Ischgl: 84
Galtür: 32
Kappl: 35
See: 8
St. Anton: 134
Sölden: 40 

______________________________________________________________________________

Update 06.04.2020:
Während für den Rest von Tirol leicht gelockerte Maßnahmen ab 07.04.20 gelten, bleiben das Paznauntal, St. Anton und Sölden weiterhin unter Quarantäne. Dort waren die Infektionsketten in den letzten Wochen am stärksten. Aus diesem Grund wurde eine strenge Quarantäne über diese Gebiete verhängt, wo selbst das Ein- und Auspendeln aus beruflichen Gründen nicht mehr möglich war. Diese strikte Regelung bleibt aufrecht. Gleichzeitig wurde für diese Regionen in den nächsten Tagen ein Schwerpunkt bei der Durchführung von Corona-Testungen festgelegt. Durch besonders viele Testungen möchte sich die Gesundheitsbehörde ein möglichst vollständiges Bild von den Regionen machen, um in der Folge die weitere Vorgehensweise festlegen zu können.

______________________________________________________________________________

Update 17.03.2020:
Auch Sölden und St. Christoph am Arlberg stehen nun unter Quarantäne. ______________________________________________________________________________

Ursprüngliche Nachricht vom 13.03.2020:

Nachdem knapp zwei Drittel der derzeit 170 (Stand Freitag, 13.03.20, 16.30 Uhr) positiven Coronavirus-Testergebnisse in Tirol in Zusammenhang mit dem Paznauntal sowie St. Anton am Arlberg stehen, wurde gestern, Freitag, in Abstimmung zwischen Bund und Land Tirol entschieden, diese ab sofort für 14 Tage zu isolieren. Davon betroffen sind die Gemeinden Ischgl, See, Kappl, Galtür und St. Anton.

„Für Tirol steht die Gesundheit der Bevölkerung und der Gäste an erster Stelle. Es ist unsere Aufgabe, dass wir uns auf alle Szenarien einstellen und die Gesundheitsversorgung und Sicherheit in Tirol gewährleisten. Um eine Ausbreitung des Coronavirus bestmöglich zu verlangsamen und die Funktionsfähigkeit unseres Gesundheits- und Versorgungssystems in Tirol sicherzustellen, braucht es drastische aber effektive Maßnahmen. Deshalb muss dieser Schritt nun gesetzt werden. Mit der Isolierung dieser Gemeinden wollen wir sicherstellen, dass Menschen, die möglicherweise erkrankt sind, nicht weitere Personen anstecken können. Wir lassen niemanden im Stich. Sowohl unsere Bevölkerung, als auch die MitarbeiterInnen und Gäste können sich darauf verlassen, dass es eine bestmögliche Versorgung für sie gibt“, betont LH Günther Platter.

Einheimische, MitarbeiterInnen und österreichische Gäste werden für 14 Tage im Paznauntal bzw. in St. Anton am Arlberg isoliert. Eine Ein- und Ausreise ist nicht möglich. Ausnahmen gelten für Blaulichtorganisationen, die Gesundheitsversorgung bzw. allgemeine Versorgungsfahrten und Dienstleistungen im Bereich der Daseinsvorsorge sowie individuell nicht verschiebbare Fahrten wie etwa jene von DialysepatientInnen. Am Coronavirus erkrankte Personen werden vor Ort abgesondert.

Ausländische Gäste werden aufgefordert, in ihre Heimat zurückzukehren. Alle abreisenden Gäste aus dem Ausland werden registriert, diese können mit einem Formular ausreisen und die eingerichteten Kontrollstellen mit der Registrierungsbestätigung passieren. Zudem wird ihnen ein Informationsblatt mit klaren Anweisungen ausgehändigt, ohne Zwischenstopp auszureisen und sich zu Hause in 14-tägige Heimquarantäne zu begeben sowie die dortige Gesundheitsbehörde zu kontaktieren. Zudem wird seitens des österreichischen Gesundheitsministeriums der jeweilige Heimatstaat der ausreisenden ausländischen Gäste informiert.

„Uns ist bewusst, dass dies eine sehr restriktive Maßnahme ist. Dennoch müssen wir jetzt handeln. Wir haben jetzt noch die Chance, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen und die Zahl der Infizierten einzuschränken. Wir werden auch diese für uns alle herausfordernde Situation meistern. Dennoch braucht es dazu nun die Mithilfe aller. Wir haben alle eine Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und unseren Mitmenschen“, sagt LH Platter.

Aktuelle Coronavirus-Testungen

Derzeit liegen 170 positive Testungen vor, zwei weitere Personen sind bereits vollkommen genesen. Im Laufe des frühen Freitag-Nachmittages wurden 29 eitere positive Testungen bekannt – davon stehen 20 in Zusammenhang mit St. Anton, Ischgl und Kappl. Abstriche werden in der Regel nur von Personen genommen, die der Verdachtsfalldefinition entsprechen. Anita Luckner-Hornischer von der Landessanitätsdirektion betont: „Für gesunde Personen ist keine Abklärung auf Coronaviren vorgesehen. Die Ressourcen sollen für Fälle zur Verfügung stehen, bei denen ein begründeter Verdacht auf eine Infektion besteht.“

Quelle: Land Tirol

Silke Schön
About Silke Schön 164 Articles
Schon als Kind war ich oft mit der Familie zum skifahren in den Bergen. Später lernte ich meinen Mann kennen, der zufällig einer der größten Berg(bahn)fans ist. Das passte! Es folgten unzählige Aufenthalte und Urlaube. Und zwei Kinder. Nun machen wir unsere Vorstellung von einem Alpenkatalog mit News und vielen Bildern endlich wahr.