Bad Hindelang: EMMI heißt der neue Rufbus

E-Mobil holt ab

Mit der Inbetriebnahme des neuen Rufbusses „EMMI-MOBIL“ setzt der in den Allgäuer Hochalpen gelegene Ferienort Bad Hindelang jetzt ein weiteres Umwelt- und klimafreundliches Ausrufezeichen. // Foto: Bad Hindelang Tourismus/Lena Ross
Mit der Inbetriebnahme des neuen Rufbusses „EMMI-MOBIL“ setzt der in den Allgäuer Hochalpen gelegene Ferienort Bad Hindelang jetzt ein weiteres Umwelt- und klimafreundliches Ausrufezeichen. // Foto: Bad Hindelang Tourismus/Lena Ross

Als nachhaltiger Tourismusort hat sich die Gemeinde Bad Hindelang im Allgäu den Erhalt ihrer Luftqualität und intakten Natur längst in ihr Stammbuch geschrieben. Mit dem Rufbus EMMI geht die Gemeinde einen Schritt weiter.

Ein Großteil der mehr als 3.500 Personen (2.000 Bürger und 1.500 Gäste) hatte sich 2019 bei einer Markenumfrage für innovative ÖPNV-Angebote zur Steigerung der Lebens- und Urlaubsqualität stark gemacht und insbesondere dafür plädiert, die prekären Parkplatzverhältnisse aufzulösen sowie den Individualverkehr – und damit die Luftverschmutzung und die Lärmbelästigung – spürbar zu reduzieren. Das Lebensraumkonzept „Unser Bad Hindelang 2030“ mit integrierter Tourismusstrategie definiert damit punktgenau und zielgerichtet die Bad Hindelanger Umweltziele. Mit der Inbetriebnahme des neuen Rufbusses „EMMI-MOBIL“ setzt der Ferienort jetzt ein weiteres Umwelt- und klimafreundliches Ausrufezeichen.

Elektrobus in Bad Hindelang unterwegs

Das digitale Elektrobus-Angebot, das mobil per App genutzt werden kann, ist keine Konkurrenz, sondern eine Ergänzung zum Öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV). Das Rufbus-System folgt der Ridepooling-Idee, die eine ökonomische Auslastung (keine Leerfahrten, gleichzeitige Nutzung mehrerer Personenkreise) ermöglicht. Heimische Gastgeber und die Tourist Informationen in Bad Hindelang bieten zur Unterstützung einen Buchungsservice an. Urlaubsgäste mit der Hindelanger Gästekarte und Bürger mit der Mobilitätskarte für 99 Euro pro Jahr fahren mit dem ÖPNV und „EMMI“ gratis. Ansonsten kostet der Rufbus den üblichen Busfahrpreis und einen Euro extra. Das Rufbus-System „EMMI“ vereint die Begriffe „emissionsfrei“, „miteinander“ und „individuell“.

Kein kostenfreies Parken mehr

Das Projekt läuft probeweise zunächst für zwei Jahre und kostet die Gemeinde jährlich 300.000 Euro. Das Bus-System wird dadurch finanziell unterstützt, dass seit dieser Wintersaison das kostenfreie Parken im Gemeindegebiet für Übernachtungsgäste und Zweitwohnungsbesitzer mit der Gästekarte entfällt. Dafür können diese sowie einheimische Bad Hindelanger mit der Bürgerkarte „BÜRGER-MOBIL“ den ÖPNV und „EMMI“ kostenlos nutzen.

Durch die Nutzung von anonymisierten Mobilitätsdaten erhofft man sich in Bad Hindelang eine Erleichterung bei der Besucherlenkung sowie einen Beitrag für den sozialen Zusammenhalt: „Der Rufbus sichert die Mobilität für alle Altersgruppen im Lebensraum Bad Hindelang und somit die Teilhabe am öffentlichen Leben. Das EMMI-MOBIL bringt Bürger und Gäste innerhalb des jeweiligen Gebietes beispielsweise zum nächsten Busanschluss oder direkt ans Ziel – wenn es sein muss fast von Haustüre zu Haustüre“, sagt Tourismusdirektor Maximilian Hillmeier.

Einen festen Fahrplan oder eine feste Route gibt es nicht. Auf diese Weise können auch entlegene Weiler an den ÖPNV angeschlossen werden.

EMMI rufen – EMMI kommt

Und so funktioniert’s: EMMI-MOBIL mit der EMMI-App rufen, einsteigen und schon geht es los. Sollte sich bei der Buchung herausstellen, dass innerhalb der folgenden 30 Minuten kein Linienbus im jeweiligen Zuständigkeitsgebiet fährt, bringt der Rufbus die Fahrgäste direkt ans Ziel. Gäste, die beispielsweise eine Wanderung planen, können den EMMI-Rufbus als „Wanderbus“ mit dem Vorteil nutzen, bei der Rückkehr nicht an den Standort eines geparkten Autos gebunden zu sein.

Bereits zur Abfahrt bereite Personen bestellen den Rufbus je nach Bedarf über die EMMI-App und bekommen die Abholzeit und Fahrpläne mitgeteilt. „Eine Buchung ist bis zu 24 Stunden vorher möglich. Die Abholung erfolgt an der online vereinbarten Haltestelle. Das Angebot bedient routen- und bedarfsorientiert nach dem Ridepooling-Prinzip alle sechs Ortsteile in Bad Hindelang. Das bedeutet, dass Fahrten mit einer App gebucht und dann softwaregestützt gepoolt, also gebündelt werden“, sagt Ashkan Tamizkar, Head of Field Operations bei der Door2Door GmbH, die die Technologie zur Verfügung stellt.

Somit ist es möglich, dass der Kleinbus zum Beispiel auf derselben Strecke von mehreren Personenkreisen gleichzeitig genutzt wird und Leerfahrten vermieden werden. Partnerbetriebe (zum Beispiel bei der Einkehr in eine Gastronomie oder nach einer Wanderung) sind in Planung. Ebenso in Vorbereitung ist, dass ältere Menschen ohne Smartphone den elektrischen Kleinbus auch per Telefon kostenlos anfordern können. Somit übernimmt „EMMI“ auch eine wichtige soziale Funktion.

Das Angebot in Bad Hindelang kommt an

Rund 1.000 Personen nutzten bis Ende der Weihnachtsferien das neue Bad Hindelanger Angebot. Derzeit sind zwei elektrische Kleinbusse mit je neun Sitzplätzen in der Zeit von 8 bis 17 Uhr (im Sommer von 6.30 Uhr bis 19 Uhr) im Gemeindegebiet unterwegs. Ein Bus fährt zwischen Unterjoch und Oberjoch, das zweite Fahrzeug bedient den Hauptort Bad Hindelang sowie die Ortsteile Vorderhindelang, Bad Oberdorf und Hinterstein.

Die EMMI-Busse sollen den Gästen nach dem Skifahren oder Langlaufen die Möglichkeit bieten, schnell in die Unterkunft zu kommen und schließen somit die letzte Meile. Zwischen den Bediengebieten, also zwischen Bad Hindelang und Oberjoch, kann wie im gesamten Gemeindegebiet mit der Bürgerkarte oder der Gästekarte kostenfrei und bequem der ÖPNV genutzt werden, der für die Gemeinde seit jeher eine zentrale Bedeutung hat.

Information: Die EMMI-MOBIL-App kann im AppStore oder im Google-Play-Store heruntergeladen werden. Alle Informationen unter www.badhindelang.de/emmi-mobil

(Quelle)

About Silke Schön 320 Articles
Schon als Kind war ich oft mit der Familie zum skifahren in den Bergen. Später lernte ich meinen Mann kennen, der zufällig einer der größten Berg(bahn)fans ist. Das passte! Es folgten unzählige Aufenthalte und Urlaube. Und zwei Kinder. Nun machen wir unsere Vorstellung von einem Alpenkatalog mit News und vielen Bildern endlich wahr.