Darum ist Stau gut für die Schneesicherheit

Wenig Wind und viel Schnee in Warth-Schröcken

Schnee, soweit das Auge reicht. // Foto: Warth-Schröcken Tourismus

Wenn Du für Deinen Skiurlaub Schneesicherheit suchst, dann machst Du mit einem Aufenthalt in Warth-Schröcken nichts falsch. Erwiesenermaßen sind die beiden Örtchen am Arlberg das schneereichste Skigebiet der Alpen. Doch warum ist das so?

Warum lassen Tiefschneefans alles stehen und liegen, sobald in der Tagesschau von einem „Skandinavientief“ oder „Hoch über England“ die Rede ist? Ganz einfach! Weil das die Zutaten für fetten Powder in den Alpen sind. Stichwort: „Nordstau“. Und der funktioniert (vereinfacht ausgedrückt) so: Eiskalte Polarluft macht sich auf ihren Weg gen Süden. Unterwegs säuft sie über dem Atlantik Unmengen an Wasser. Wie im echten Leben will sie sich baldmöglichst wieder erleichtern. Prallt die Polarluft dann aus nördlicher oder (falls noch ein Englandhoch im Spiel ist) aus nordwestlicher Richtung gegen die Mauer namens Alpen, hat sie keine Wahl: Sie muss aufsteigen. Dabei kühlt die feuchte Polarluft ab – und rieselt als weißes Pulver vom Himmel.

Das schneereichstes Skigebiet Europas – den Engländern sei Dank

Fraser Wilkin hatte eine Mission: Der englische Wetterexperte und Journalist wollte anhand von langjährigen Messergebnissen und Statistiken die größten Schneelöcher der Alpen bestimmen. Im November 2008 veröffentlichte er in der englischen Tageszeitung Daily Mail seine Ergebnisse. Seitdem gilt Warth-Schröcken als das schneereichste Skigebiet der Alpen. Sieben Monate geschlossene Schneedecke sind hier oben an der Messstation am Körbersee auf 1650 Meter Höhe normal und die Schneesicherheit ist damit sehr hoch.  In den letzten 40 Jahren rieselten jeden Winter durchschnittlich 10,70 Meter pro Winter vom Himmel. Der Winter 1998/99 markierte den Rekordwert von 16,50 Meter.

Pole Position bei Nordstau: So entsteht die Schneesicherheit

Aber warum schneit es am Arlberg besonders gerne und ausdauernd? Weil genau da am meisten Schnee fällt, wo eine hohe Mauer rechtwinklig zur Anströmrichtung steht. Schießt also das mit Feuchtigkeit vollgeladene Skandinavientief direkt aus Norden daher, stellen die Berge des Bregenzerwald, der Allgäuer- und Lechtaler Alpen rings um Warth-Schröcken eine unüberwindbare Barriere dar. Am Großen Widderstein, und kurz darauf am Karhorn und Warther Horn kommt es zum Stau. Und zum ergiebigen, fluffigen Schneefall. Spielt noch ein Englandhoch mit, dann kommen die Schneewolken aus Nordwesten. Die feuchte Luft schiebt sich dann vom Bodensee das Tal der Bregenzer Ach hinauf und staut sich. Und wo? Genau. In Warth-Schröcken.

Wenig Wind und viel Schnee – so lieben es die Skifahrer

Der Nordstau begründet also das Image von Warth-Schröcken als das Schneeloch in den Alpen. Aber auch ein anderer Faktor trägt zu dem immensen Schneefhöhen rund um Warth-Schröcken bei: die geringe Windanfälligkeit. Das Skigebiet liegt relativ niedrig – zwischen 1.500 und 2.000 Meter Seehöhe. Damit ist der frisch ausgeschüttelte Schnee vor allzu starken Winden in größeren Höhen geschützt. Und auf den schattigen Nordhängen oberhalb der höchsten Gemeinde Vorarlbergs bleibt der Schnee extra lange eiskalt und pulvrig.

Infos: Warth-Schröcken

Die Region am Arlberg entdecken

Ortsmitte von Lech am Arlberg • © alpintreff.de / christian schönLech
Ort
 
Silke Schön
About Silke Schön 188 Articles
Schon als Kind war ich oft mit der Familie zum skifahren in den Bergen. Später lernte ich meinen Mann kennen, der zufällig einer der größten Berg(bahn)fans ist. Das passte! Es folgten unzählige Aufenthalte und Urlaube. Und zwei Kinder. Nun machen wir unsere Vorstellung von einem Alpenkatalog mit News und vielen Bildern endlich wahr.